China – Eintragung einer Marke

Den Artikel in anderen Sprachen lesen Italiano, Français, English
Lesezeit: 11 min

Kurze Zusammenfassung Warum ist es wichtig, eine Marke in China zu registrieren? Um das ausschließliche Recht zu erwerben, die Marke auf dem chinesischen Markt zu nutzen und Dritte daran zu hindern, dies zu tun und so den Zugang zum Markt für die Produkte oder Dienstleistungen des ausländischen Unternehmens zu blockieren. In diesem Beitrag wird beschrieben, wie eine Marke in China registriert wird und warum es wichtig ist, sie zu registrieren, auch wenn das ausländische Unternehmen noch nicht auf dem lokalen Markt vertreten ist. Wir gehen auch auf die Frage einer Marke in chinesischen Schriftzeichen ein und zeigen auf, in welchen Fällen es sinnvoll sein kann, eine Transliteration der internationalen Marke zu registrieren.


Ausländische Unternehmen werden oft unangenehm überrascht, wenn sie feststellen, dass ihre Marke in China bereits von einer lokalen Partei eingetragen wurde: In solchen Fällen ist es sehr schwierig, die Markeneintragung widerrufen zu lassen, und es kann sein, dass sie ihre eigenen Produkte oder Dienstleistungen in China nicht verkaufen können.

Warum Sie Ihre Marke in China registrieren lassen sollten

Das chinesische System der Markeneintragung unterliegt dem Grundsatz der Erstanmeldung, wonach davon ausgegangen wird, dass derjenige, der eine Marke zuerst anmeldet, als ihr rechtmäßiger Inhaber gilt (im Gegensatz zu anderen Ländern wie den USA und Kanada, die dem Grundsatz der Erstbenutzung folgen, bei dem der Schlüssel in der ersten Benutzung der Marke liegt).

Das Prinzip der Erstanmeldung wurde auch in anderen Ländern angewandt (z. B. in Italien und der Europäischen Union), aber die Anwendung in China gehört zu den strengsten, da es einen früheren Nutzer nicht berechtigt, eine Marke weiter zu benutzen, wenn sie von einem anderen Subjekt eingetragen wurde.

Wenn also ein Dritter Ihre Marke zuerst in China einträgt, haben Sie nicht mehr die Möglichkeit, sie auf chinesischem Gebiet weiter zu benutzen, es sei denn, es gelingt Ihnen, die Eintragung der Marke zu löschen.

In China ist es jedoch recht kompliziert, eine Marke für ungültig erklären zu lassen, was nur unter einer der folgenden Bedingungen möglich ist.

Die erste besteht darin, zu beweisen, dass die Eintragung der Marke durch einen Dritten mit betrügerischen oder unrechtmäßigen Mitteln erreicht wurde. Dazu muss nachgewiesen werden, dass der Markenanmelder von der früheren Verwendung der Marke wusste und in der Absicht gehandelt hat, sich einen unrechtmäßigen Vorteil zu verschaffen, so dass die Eintragung in böser Absicht erfolgte.

Im zweiten Fall muss nachgewiesen werden, dass die eingetragene Marke identisch oder ähnlich ist oder eine Übersetzung einer bekannten Marke mit Unterscheidungskraft darstellt, die bereits von einem anderen Subjekt in China benutzt wird, und dass die neue Eintragung geeignet ist, die Öffentlichkeit in die Irre zu führen. Ein Beispiel: Ein chinesisches Subjekt trägt die Übersetzung einer international bekannten Marke ein, die in China nur in lateinischen Schriftzeichen eingetragen war.

Auch dieser zweite Weg ist heikel, denn er setzt voraus, dass die Marke international bekannt ist, was nach chinesischer Rechtsprechung dann der Fall ist, wenn eine große Zahl lokaler Verbraucher die Marke kennt und anerkennt.

Ein dritter Fall tritt ein, wenn die Marke von einem Dritten in China eingetragen wurde, aber drei Jahre lang nicht benutzt wurde: In diesem Fall sieht das Gesetz vor, dass jeder Interessent die Löschung der Marke beantragen kann, wobei er angeben muss, ob er die gesamte Eintragung oder nur bestimmte Klassen/Unterklassen löschen möchte.

Auch dieser dritte Weg ist ziemlich kompliziert, vor allem in Bezug auf die Löschung der gesamten Eintragung: Für den chinesischen Markeninhaber reicht nämlich der Nachweis einer geringfügigen Benutzung (z. B. auf einer Website oder einem WeChat-Account) aus, um die Eintragung zu retten.

Aus diesen Gründen ist es von entscheidender Bedeutung, den Antrag auf Eintragung in China einzureichen, bevor ein Dritter dies tut, um zu verhindern, dass ähnliche oder sogar identische Marken/Logos eingetragen werden, was oft bösgläubig erfolgt.

Der Prozess der Markeneintragung in China

Für die Eintragung einer Marke in China gibt es zwei alternative Möglichkeiten:

  • Entweder können Sie den Antrag auf Eintragung direkt beim chinesischen Markenamt (CTMO) einreichen; oder
  • Sie entscheiden sich für eine internationale Registrierung, indem Sie den entsprechenden Antrag bei der WIPO (Weltorganisation für geistiges Eigentum) einreichen und anschließend eine Ausdehnung auf China beantragen.

Meiner Meinung nach ist es ratsam, eine Markeneintragung direkt beim CTMO (Chinese Trademark Office) vorzunehmen. Die internationale Ausdehnung durch die WIPO basiert auf einem standardisierten Registrierungsprozess, der nicht alle Komplexitäten berücksichtigt, die das chinesische System kennzeichnen:

  • In einem ersten Schritt wird geprüft, ob ähnliche und/oder identische Marken bereits eingetragen sind, und es werden die rechtlichen Voraussetzungen für die Gültigkeit der Marke geprüft.
  • Zweitens muss der Anmelder die Klasse(n) und Unterklasse(n) auswählen, für die die betreffende Marke eingetragen werden soll.

Dieses Verfahren ist etwas komplex, da die GMO neben der Angabe der Eintragungsklasse innerhalb der 45 Klassen der internationalen Klassifikation („Nizzaer Klassifikation der Waren und Dienstleistungen“) auch die Angabe der Unterklassen verlangt. Für jede Klasse gibt es mehrere chinesische Unterklassen, die nicht mit der Internationalen Klassifikation übereinstimmen.

Wenn Sie Ihre Anmeldung über die WIPO einreichen, wird Ihre Marke zwar in der richtigen Klasse eingetragen, aber die Bestimmung der Unterklassen erfolgt von Amts wegen durch die GMO, ohne dass der Anmelder beteiligt ist. Dies kann dazu führen, dass die Marke in Unterklassen eingetragen wird, die nicht den gewünschten Unterklassen entsprechen, was einerseits das Risiko einer Erhöhung der Eintragungskosten mit sich bringt (wenn die Unterklassen überhöht sind) und andererseits zu einem eingeschränkten Schutz auf dem Markt führen kann (wenn die Marke nicht in einer bestimmten Unterklasse eingetragen ist).

Ein weiterer praktischer Aspekt, der für eine direkte Registrierung in China spricht, ist der unmittelbare Erhalt eines Zertifikats in chinesischer Sprache; dies ermöglicht Ihnen ein schnelles und effektives Vorgehen (ohne zusätzliche Zertifikate oder Übersetzungen), falls Sie Ihre Marke in China verwenden müssen (z. B. für rechtliche oder administrative Maßnahmen gegen Fälschungen oder wenn Sie einen Markenlizenzvertrag registrieren müssen).

Das Eintragungsverfahren in China selbst umfasst mehrere Schritte und wird in der Regel innerhalb eines Zeitrahmens von etwa 15/18 Monaten abgeschlossen: Die Priorität wird jedoch ab dem Anmeldetag erworben, so dass ein Schutz gegen spätere Anmeldungen Dritter gewährleistet ist.

Die Registrierung gilt für 10 Jahre und kann verlängert werden.

Eintragung einer Marke in chinesischen Schriftzeichen

Ist es wirklich notwendig, die Marke auch in chinesischen Schriftzeichen einzutragen?

Für die meisten Unternehmen, ja. In China sprechen nur sehr wenige Menschen Englisch, so dass internationale Begriffe oft schwer auszusprechen sind und oft durch ein chinesisches Wort ersetzt werden, das wie das ausländische Wort klingt, so dass es für chinesische Verbraucher oder Kunden leichter ist, es zu lesen und sich einzuprägen.

Die Transliteration der internationalen Marke in chinesische Schriftzeichen kann auf verschiedene Weise erfolgen.

Zunächst einmal ist es möglich, einen Begriff einzutragen, der eine Assonanz mit dem Original aufweist, wie im Fall von Ferrari / 法拉利 (fǎlālì, phonetische Transliteration ohne besondere Bedeutung) oder Google / 谷歌 (Gǔgē, ebenfalls eine phonetische Transliteration).

Alternativ kann ein Begriff gewählt werden, der der Bedeutung des Fremdworts entspricht, wie im Fall von Apple / 苹果(Píngguǒ, was Apfel bedeutet) und teilweise im Fall von Starbucks / 星巴克 (xīngbākè: der erste Buchstabe bedeutet „Stern“, während bākè eine phonetische Transliteration ist).

starbucks china - legalmondo

Die dritte Möglichkeit wäre, einen Begriff zu finden, der sowohl eine positive Bedeutung in Bezug auf das Produkt hat als auch an den Klang der ausländischen Marke erinnert, wie im Fall von Coca Cola / Kěkǒukělè (d. h. schmecken und glücklich sein).

Ikea Cina - Legalmondo

(Unter der Marke Ikea / 宜家 =yíjiā, nämlich harmonisches Zuhause)

Bei einer Marke in lateinischen Schriftzeichen besteht die große Gefahr, dass Dritte die chinesische Version der Marke vor dem rechtmäßigen Inhaber eintragen.

Erschwerend kommt hinzu, dass Dritte, die eine ähnliche oder verwechselbare Marke in chinesischen Schriftzeichen eintragen lassen, dies in der Regel tun, um die Bekanntheit und den kommerziellen Goodwill der ausländischen Marke in unlauterer Weise auszunutzen, indem sie sich an dieselben Kunden und Vertriebskanäle wenden.

Kürzlich kämpften zum Beispiel Jordan (im Besitz der Unternehmensgruppe des Basketballweltmeisters) und New Balance eine Zeit lang um die Löschung ihrer entsprechenden chinesischen Marken, die von ihren Konkurrenten in böser Absicht eingetragen worden waren.

Marchi Cina - Legalmondo

Die Regeln für die Eintragung einer Marke in chinesischen Schriftzeichen sind die gleichen wie die oben genannten für eine Marke in lateinischen Schriftzeichen.

Da Risiken im Zusammenhang mit möglichen Eintragungen durch Dritte bestehen können, ist es ratsam, die Prüfung der Markeneintragung nicht nur auf die chinesischen Schriftzeichen auszudehnen, die für die von Ihnen gewählte Mandarin-Version identifiziert wurden, sondern auch auf eine Reihe phonetisch ähnlicher Marken, um zu verhindern, dass Dritte Marken eintragen lassen, die mit der Marke des Unternehmens verwechselt werden könnten.

Darüber hinaus ist es auch ratsam, eine Marke in chinesischen Schriftzeichen einzutragen, selbst wenn die Geschäftsstrategie nicht die Verwendung einer Marke in chinesischen Schriftzeichen vorsieht. In solchen Fällen dient die Eintragung von Begriffen, die der phonetischen Transliteration der internationalen Marke entsprechen, einem Schutzzweck, nämlich der Verhinderung der Eintragung (und Verwendung) durch Dritte.

Letzteres haben beispielsweise wichtige Marken wie Armani und Prada getan, die Marken in chinesischen Schriftzeichen (阿玛尼 / āmǎní bzw. 普拉達 = pǔlādá) eingetragen haben, obwohl sie diese derzeit nicht in ihrer Kommunikation verwenden.

Hinsichtlich der verschiedenen Transliterationsmöglichkeiten ist es ratsam, sich bei der Bewertung der Zeichen von lokalen Beratern unterstützen zu lassen, um zu vermeiden, dass Begriffe mit unglücklichen, unpassenden oder sogar ungünstigen Bedeutungen gewählt werden (wie im Fall eines meiner Kunden, der vor vielen Jahren eine italienische Marke mit dem Endzeichen 死 anmeldete, das im Chinesischen wie das Wort „tot“ klingt).

Roberto Luzi Crivellini
  • Schiedsgerichtsbarkeit
  • Vertrieb
  • e-Commerce
  • Internationaler Handel
  • Rechtsstreitigkeiten

Schreiben Sie an Roberto Luzi Crivellini




    Read the privacy policy of Legalmondo.
    This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.